Ferien (S)Pass

Nicht nur den Kids hat es Spaß gemacht!

Als wir uns in den Osterferien mittwochs  12. und 19. April

Im Bödelibad getroffen haben.

Unterwasserrugby ist eine tolle Teamsportart, in der man zusammen mit seinen Mannschaftskameraden versucht das Element Wasser zu bändigen.

Gemeinsam taucht man ab und lässt den Ball kreisen und löst man sich unter Wasser ab, um zum gegnerischen Tor zu gelangen und das Spiel zu gewinnen.

Dies wurde den Kids auf spielerische Weise näher gebracht.

Um uns aufzuwärmen und sie darauf vorzubereiten, haben wir viele Übungen gemacht die das Abtauchen und die Ballkontrolle verbessern sollten.

So konnten die Schüler durch Ringe tauchen, mit dem Ball dribbeln und passen.

Nachdem dies ausprobiert wurde, ging es in den tiefen Bereich des Schwimmbeckens.

Zusätzlich wurden die Regeln erklärt.

Danach gab es eine kurze Einführung von uns, wie es aussieht Unterwasserrugby zu spielen.

Zum Abschluss durften sie mitspielen und es hat allen Spaß gemacht!

Ski Weekend in Zweisimmen

Am ersten Dezember Wochenende trafen sich Fabian, Doris und Alex auf der Piste in der Lenk. Am Abend lud Karin uns zum Raclette ein und bot uns Dreien auch gleich eine Übernachtungsgelegenheit an.
Am Sonntag gingen wir alle zusammen auf die Ski. Da dies nicht einfach ein Skiplausch sein sollte, hatten wir natürlich einen Skiinstruktor engagiert.

Nach so einem anstrengenden Skitag musste die verbrannte Energie wieder aufgefüllt werden. Im Restaurant Reichenstein fanden wir genügend Kalorien. Es hat Spass gemacht, vielen Danke den beiden Gastgebern!

P.s. Da nicht alle dabei sein konnten machten wir das Wochenende darauf noch einmal einen Skitag auf dem Mänlichen.

Kegeln

Es hat gekegelt und es wurde Fondue gegessen. Es war ein sehr gemütlicher Abend.

Eine neue Haut

Der Rand unserer Körbe war in weisses Kunstleder eingewickelt. Dieses war spröde und hatte schon das eine oder andere Loch. Ausserdem strömten diese einen nicht sehr angenehmen Duft aus.

Da ein ehemalige Unterwasser-Rugby-Spielerin und Passivmitglied unseres Vereins eine Sattlerei hat, war  es nichts als naheliegend, Anita um Rat zu fragen.

Ich durfte dann an einem Freitag in meinen Ferien in die „Sattleri„. Wir begutachteten die Sache und schmiedeten einen Plan.

Ich entfernte das alte Material, schnitt das neue zu, nähte das Ganze in die gewünschte Form, stanzte Löcher und brachte die Ösen an.

Mit Désirées Hilfe zogen wir die neue Haut auf die Körbe. Sehen sie nicht hübsch aus?

UWR im Radio

Am Montag, 28. Oktober 2013, wurde Alex überraschend von Radio SRF 1 angefragt, ob er ein kurzes Interview übers Unterwasserrugby in der Sendung „Treffpunkt“ geben würde.
Hier ist der Ausschnitt aus der Sendung:

 

Link zur gesamten Sendung
Rekapitulation des Interviews in der Sendung „Aufsteller“

Weltrekord

Ein Weltrekordversuch…..natürlich bin ich dabei 🙂

Aufgabe: Ein 300 Tonnen schweres Dampfschiff mit 75 Schwimmerinnen und Schwimmern über 100 Metern zu ziehen.

Zum 75jährigen Jubiläum hatte die SLRG einen ganz verrückten Einfall….sie wollen einen Weltrekord aufstellen. So habe ich mich also angemeldet und bekam auch die Zusage, an diesem Ereignis teilnehme zu dürfen. Also machte ich mich an diesem ziemlich sonnigen Tag im September gemeinsam mit Fabian auf den Weg Richtung Vierwaldstättersee. Dort angekommen mussten wir noch lange Zeit warten, der Typ vom Guinnessbuch der Rekorde musste ja auch erst von Schottland hergeflogen werden 🙂

Irgendwann nach langer Zeit war es soweit. Es hatten sich unzählige Leute versammelt…die Stimmung war unbeschreiblich. Das Dampfschiff, die Gallia, lag schon in einiger Entfernung vom Ufer bereit. So wurden die Schwimmer in Ihre Reihen eingeteilt und in den Seilen festgemacht. Reihe für Reihe begab sich ausgerüstet mit Flossen und Schwimmbrille in Richtung Gallia.

Auf los geht`s los, ziehen! Schon nach kurzer Zeit machte sich bemerkbar, wie das riesige Schiff hinter uns sich langsam in Bewegung setzte und nach einer gefühlten Ewigkeit das erlösende Gejubel auf dem Schiff: Wir haben den Rekord!

Zurück an Land musste unsere Tat erst noch vom Herr von Guinness bestätigt werden. Endlich reichte er uns das ersehnte Zertifikat mit dem Weltrekord, Mission erfüllt.

Wer kann schon von sich behaupten, ein Guinnes World Record Zertifikat Zuhause an der Wand zu haben 🙂

Quelle: SLRG 75 Jahre

Pressemeldungen:

Luzerner Zeitung
Tele 1
Blick