Filzbach 2016

Dieses Jahr fuhren wir zu dritt nach Filzbach. Désirée Karin und ich, Alex. Am Freitag Abend haben wir fast alle zusammen gegessen. Anschliessend noch ein wenig einander erzählt was so im vergangen Jahr alles Passiert ist. Fazit: es gibt doch noch Hoffnung für unseren Sport was den Nachwuchs betrifft.

Das Trainings Wochenende ist wie wir es mögen, Spiel, Spass und Wasser.
Am Samstag morgen nicht allzu früh fand dan das erste Wassertraining statt. Das Mittagessen ist wie jede Malzeit im Sportzentrum eine ware Freude. Am Nachmittag fand der zweite Wassertrainings-Block statt. Nach dem Abendessen nutzten wir die Zeit um in der Sauna zu entspannten und liessen den Abend bei einem Glas Wein ausklingen.

Nach dem Aufstehen am Sonntag wurde mir klar das man viel Fiter gewesen wär in den letzten Jahren wenn man immer so zu vernünftigen Zeiten ins Bett gegangen wär. Das nützt uns zu diesem Zeitpunkt der Geschichte auch nichts mehr.

Alles in allem konnten wir wieder ein tolles Wochenende erleben. Hier mal einen Dank an alle die das Wochenende ermöglichen. Danke!

Ski Weekend in Zweisimmen

Am ersten Dezember Wochenende trafen sich Fabian, Doris und Alex auf der Piste in der Lenk. Am Abend lud Karin uns zum Raclette ein und bot uns Dreien auch gleich eine Übernachtungsgelegenheit an.
Am Sonntag gingen wir alle zusammen auf die Ski. Da dies nicht einfach ein Skiplausch sein sollte, hatten wir natürlich einen Skiinstruktor engagiert.

Nach so einem anstrengenden Skitag musste die verbrannte Energie wieder aufgefüllt werden. Im Restaurant Reichenstein fanden wir genügend Kalorien. Es hat Spass gemacht, vielen Danke den beiden Gastgebern!

P.s. Da nicht alle dabei sein konnten machten wir das Wochenende darauf noch einmal einen Skitag auf dem Mänlichen.

Kegeln

Es hat gekegelt und es wurde Fondue gegessen. Es war ein sehr gemütlicher Abend.

Duodecim

Wir waren 12 Menschen im Training. Das hat es schon lange nicht mehr gegeben. Wir Alteingesessenen hatten spass und auch bei unserm Gast hatte ich den Eindruck ein Lächeln gesehen zu haben.

Eine neue Haut

Der Rand unserer Körbe war in weisses Kunstleder eingewickelt. Dieses war spröde und hatte schon das eine oder andere Loch. Ausserdem strömten diese einen nicht sehr angenehmen Duft aus.

Da ein ehemalige Unterwasser-Rugby-Spielerin und Passivmitglied unseres Vereins eine Sattlerei hat, war  es nichts als naheliegend, Anita um Rat zu fragen.

Ich durfte dann an einem Freitag in meinen Ferien in die „Sattleri„. Wir begutachteten die Sache und schmiedeten einen Plan.

Ich entfernte das alte Material, schnitt das neue zu, nähte das Ganze in die gewünschte Form, stanzte Löcher und brachte die Ösen an.

Mit Désirées Hilfe zogen wir die neue Haut auf die Körbe. Sehen sie nicht hübsch aus?

Läckerlicup 2016

Inzwischen kann man sagen das es Tradition ist das eine Delegation nach Basel Fährt. Alex und Karin waren dieses Jahr die Vertreter von Interlaken. Sie spielten mit Mathias und Dominik aus Luzern Elias aus Basel und einigen Spielern aus verschiedenen Ecken Deutschlands.
Das „Swiss Mixed“ Team erreichte den 8. Schlussrang. Es haben dieses Jahr 11 Temas teilgenommen.

Das Team von Manta Saarbrücken hatte Verstärkung durch Fabian. Auch er trainiert in Interlaken.

LaeckerlicupTeam2016

Diplom Läckerlicup 2016

Firenze Cup 2016

Alljährlicher Firenze Cup vom 27.-29. Mai 2016 im Freibad „Piscina Comunale Costoli“. Mit dabei: Fabian, Sandra, Karin und Stefan

Gemeinsam mit der Herrennationalmannschaft haben wir das „Swiss“-Team gebildet. Insgesamt sind über 10 Mannschaften aus den verschiedensten Ländern angereist. Das Wasser war wie gewohnt angenehm warm, die Lufttemperatur am Samstag 32 Grad.

In unserer Turniergruppe konnten wir uns gegen die beiden gegnerischen Mannschaften behaupten. Anhand der Mannschaftsnamen war aber nicht wirklich festzustellen, welchen Ländern wir sie zuordnen müssen. Als Gruppensieger haben wir am frühen Abend gegen die dänische Mannschaft unser erstes Platzierungsspiel bestritten…und verloren.

Die After-Rugby-Party mit Znacht haben wir vier Interlakner (fast Interlakner….Stefan als 400km Nachbar :)) aber ausgelassen. In einem gemütlichen Restaurant in der Nähe des Freibades gab es für uns Pizza und 1 Kilo Bistecca alla fiorentina. Abschliessend ein Eis von der besten Gelateria in der Gegend.

Am Sonntag haben wir unser letzes Spiel um einen Podestplatz gegen Kupla verloren. Die Niederlage ist aber nicht auf ein schlechtes Zusammenspiel oder „Hüehnerhufe“ unsererseits zurückzuführen, sondern darauf, dass Kupla eine finnische Mannschaft ist und mindestens eine Liga besser spielt….vielleicht auch zwei…..oder drei 😀

Mit einem soliden vierten Platz haben wir den diesjährigen Firenze Cup beendet…not bad!